Einfach zurücklächeln!

(JS) Wie man es in den Wald hineinruft, ... Genau. Nur manchmal scheint dieses Sprichwort irgendwie nicht so recht hinzuhauen.
Neulich in der Straßenbahn Linie 2, Richtung Lausen. Ein bewölkter Tag – ich bin ein Fan von Wolken – und mein freier dazu. Logo war ich gut drauf. Vor zehn Jahren hätte ich mich zusätzlich noch auf meinen baldigen Geburtstag gefreut. Aber mittlerweile hat dieser Ehrentag so eine gewisse Routine für mich. ;-)

Aber wir waren ja gerade bei meiner Tram-Fahrt. Die Straba war ungewöhnlich voll, ich musste stehen. Aber das machte mir nichts aus, denn Sie wissen ja, Wetter und freier Tag. Und plötzlich geschah es: Ich lächelte und das völlig unvermittelt. Und nicht zum ersten Mal. Denn ja, ich gestehe, ich nehme das oben halb zitierte Sprichwort ernst. Immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich Menschen, die mich biestig oder verzagt oder traurig oder wütend ansehen, zur Antwort anlächle. Nicht böse, nicht ironisch. Klar, ihr Blick scheint mir zu suggerieren, sie beschuldigen mich, gerade ihren geliebten Wellensittich vergiftet zu haben oder so was in der Art. Aber so ist es nicht. Ich kannte ihren Sittich nicht mal. Habe ich da den Anblick ihrer argen Mimik verdient?

Und so lächelte ich auch dieses Mal. Eine korpulente Mittfünfzigerin an, die gedankenverloren auf ihrem Sitz klebte und grimmig vor sich hinstarrte. Als sie meinen Blick bemerkte, begegnete sie ihm kurz verwirrt, drehte sich gleich darauf pikiert zur Seite und von mir weg. Und dabei wollte ich doch nur, dass auch sie mal lächelte. Möglicherweise zum ersten Mal an diesem Tag. Ich lachte sie doch nicht aus, ich lachte sie an! Na ja, dann kamen wir schon an meinem Ziel an und einmal mehr die Dumme gewesen stieg ich traurig aus.

Aber ich kann und will keine Besserung geloben. Ich werde nicht aufhören. Wenn es mir gut geht, will ich auch weiterhin, dass die Leute es sehen. Und ich werde nicht aufgeben zu versuchen, auf das Gesicht der Menschen ein kleines Lächeln zu zaubern. Also, wenn Sie mal wieder Tram fahren und mich lächeln sehen, machen Sie sich keine Gedanken, sondern lächeln Sie einfach zurück. Oder lächeln Sie einfach jemanden anderen an. Dann geht es uns allen besser. Mindestens für den Moment.

Copyright © 2013 - Jacqueline Sterzik. Alle Rechte vorbehalten.